Warum Philosophie

Das Gewebe der Penelope oder das Netz des Wissens

„Nicht <hat> man ein Wissen, sondern man <ist> (zum Teil, unter anderem) Wissen….Statt dessen ist jetzt zu fragen: „Wie ist das Wissensnetz konstruiert, in das wir eingebaut sind, und wie verhält es sich zu den übrigen uns einbegreifenden Netzen…?“ Vilém Flusser, Kommunikationsphilosoph

Der französische Philosoph Michel Serres vergleicht das Wissens- und Informationsnetz, in dem wir uns heute befinden, ja das wir sogar selbst sind, mit dem Gewebe der Penelope. Diese wurde, nachdem ihr Mann Odysseus sie verlassen hatte, von vielen Freiern bedrängt. Jeder wollte sie „besitzen“. Um ihre Freiheit und Flexibilität zu bewahren, ersann Penelope eine List: Sie wob ein Totenhemd für ihren Schwiegervater und versprach jedem, der um ihre Hand anhielt, dass sie sich für ihn entscheidet, sobald das Gewebe fertig ist. Am Tag wob sie, nachts löste sie die Fäden wieder auf.

Hülle um Hülle entsteht und wird wieder aufgelöst, so dass ein Raum und nicht nur eine Fläche von möglichen Verbindungen sich bildet. Doch wenn dies ein Bild für das neue Denken ist, wie fällt man in einem solch flexiblen Netz Entscheidungen.? Welche Sicherheiten des Denkens gibt es noch?

Philosophie wird gemeinhin als Wahrheitssuche verstanden. Doch das Angebot an sogenannten „Wahrheiten“ ist heute vielfältig und verwirrend. Sokrates ging es in der Antike ähnlich: Unzählige Sophisten boten ihr Wissen auf dem Markt an und hatten nicht selten Erfolg. Sokrates war der erste, der keine neuen Wahrheiten produzierte, sondern seine Ratlosigkeit artikulierte und untersuchte. Wenn wir uns an Sokrates heute noch ein Beispiel nehmen, dann bedeutet das, positives Wissen vor den Hintergrund von Nicht-Wissen zu stellen und den Mut haben, alles kritisch zu hinterfragen.

Dass man gemeinsam denken kann, dies erproben wir seit vielen Jahren! Wir treffen uns einmal im Monat in den Räumen von PHILOSOPHIE!KUNST, lesen ausgewählte Texte und üben uns im philosophischen Denken. Im Augenblick beschäftigen wir uns mit dem Werk von Hannah Arendt. Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns bitte eine Mail.